Sonntag, 27. März 2011

Tag 7 - Something sweet about me

Hm, da ein Urteil über mich selbst zu machen, fällt mir eigentlich schwer. Aber was ich persönlich Zucker an mir finde ist, dass ich jedes kleine Lebewesen retten muss. Sei es die kleine Spinne, die sich in das Büro meiner Spinnenphobiegeplagten Kolleginnen und Freundinnen verlaufen hat, die kleine Raupe, die über den Radweg kriecht, der Käfer, der aus meinem Feuerholz raus klettert, die Wespe, die sich in unser Zuhause verfliegt, die riesen Spinne mit den fetten Beinen, die aus unserem Keller hervorgekrochen kommt, ich muss sie retten. Ein Glas drüber, drunter ein Blatt Papier und ich bringe sie mit beruhigenden Worten raus und suche ein passendes Versteck für sie, so dass sie nicht direkt von Vögelchen als Mittagessen gesehen werden. Das mag ich an mir. Sind doch so kleine Lebewesen, die keinem was getan haben. Kann ihnen doch nicht weh tun.

Wenn ich an eine meiner Pflanzen stoße und ihnen ein Blatt abbreche, entschuldige ich mich bei ihnen. Crazy, aber ich denke immer, dass sie fühlen können, dass es mir leid tut.

Ich mag es Verantwortung zu übernehmen. Als bei unserem Tobi Krebs diagnostiziert wurde, war ich total froh, dass Mario genau so wie ich, bereit dazu war, alles für unseren kleinen Mann zu tun. Wir haben uns für Katzen entschlossen, also auch mit allem drum und dran. Als unsere Ärztin uns gesagt hat, dass die Heilunschance sehr gut ist und wir den Krebs durch eine 19-tägige Bestrahlung besiegen können, haben wir nicht eine Sekunde gezweifelt. Wir sind 19 Tage jeden Tag mit Tobi ins 165 km entfernte Hofheim in die Tierklinik gefahren und haben ihn bestrahlen lassen. Dafür haben wir ca. 5.000 € geopfert, aber wenn mir jemand sagt, dass die Heilungschance da ist, dann mache ich das auch. Andere hätten sich vielleicht eine andere Katze geholt aber das stand bei uns nicht zur Debatte. Wir haben Tobi, er ist ein Familienmitglied und wir lassen ihn nicht sterben. Unseren Kampfgeist, Zuversicht und Hoffnung, das fand ich klasse an uns beiden. Und dass wir uns gegenseitig so gestützt und aufgemuntert haben, das gefällt mir unheimlich an uns.

Raupe auf Rügen - schnell vom Radweg gerettet (2011)

Raupe in Tschechien vom Radweg gerettet (2011)

Winzigkleiner Frosch in Tschechien vom Radweg gerettet (2011)